Windelfrei? So geht´s

Lini Lindmayer

★★★★★



Dieses Buch hat mir so sehr die Augen geöffnet. Mir war das Windelfrei-Konzept davor komplett unbekannt und ich bin etwas traurig, nicht schon früher davon erfahren zu haben.


Ich konnte mich und meinen Sohn in so vielen Zeilen wiedererkennen! Die Autorin erklärt genau, warum es so wichtig, dass Babys ohne dauerhaftes Windelntragen aufwachsen und was das für ihre Entwicklung bedeutet. Mir ist zum ersten Mal bewusst geworden, wie schädlich Wegwerfwindeln wirklich für die Entwicklung und auch unsere Umwelt sind und inwiefern Babys tatsächlich ihre Bedürfnisse signalisieren.


Die Gesellschaft trichtert uns ein, dass Babys noch unfähig wären, ihre Ausscheidungsbedürfnisse mitzuteilen, doch das stimmt nicht. Tatsächlich haben wir Menschen der westlichen Welt verlernt, sie zu deuten und trainieren den Babys die Aufmerksamkeit auf ihre Ausscheidungen ab, nur um sie ihnen später wieder anzutrainieren.


In vielen Kulturen dieser Welt wird Windelfreiheit praktiziert. Es ist unwürdig, sein Baby in seinen eigenen Ausscheidungen leben zu lassen, nicht einmal Tiere tun das. Tatsächlich geht es bei der Windelfreiheit nicht nur um das Weglassen der Windel, sondern insbesondere um die intensive non-verbale Kommunikation zwischen Eltern und Baby.


Ich empfehle dieses Buch zu 100% weiter und hoffe, dass es vielen anderen Eltern so hilft, wie mir. Und besonders, dass diese früh genug davon erfahren, denn innerhalb einiger Monate Windelntragen verlernen die Babys es, auf ihren natürlichen Ausscheidungsdrang zu achten.


In unserer modernen westlichen Welt werden die Kinder, die noch immer Windeln tragen immer älter. Teilweise haben noch vier- und fünfjährige Kinder Probleme ihr Ausscheidungsbedürfnis rechtzeitig zu erkennen. Mit der Windelfreiheit intensiviert man die Eltern-Kind-Beziehung und hilft dem Baby/Kleinkind seinen eigenen Körper richtig wahrzunehmen.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen